Pflanzengemeinschaften mit Obstbäumen

Pflanzengesellschaft Polyculture

Ein Aspekt der Permakultur


Warum sind Pflanzengemeinschaften wichtig?

Die Permakultur beobachtet die Natur. Wenn man einen Waldrand betrachtet so sieht man, dass verschiedenste Pflanzen eng nebeneinander wachsen. So gibt es unten am Fuß die Bodendecker. Das können Wildkräuter sein, Moose oder Gräser. In der Strauchschicht befinden sich halbhohe Sträucher oder Jungbäume. In der Baumschicht sind natürlich die größeren Bäume verschiedenster Art zu finden. Außerdem gibt es natürlich auch Kletterpflanzen wie die Waldrebe die alle Schichten durchzieht.

 

Diese Vielfalt an Pflanzen oder auch Polykultur ist wichtig, denn alle Pflanzen beeinflussen sich gegenseitig und können sich gegenseitig unterstützen. Natürlich verdrängen auch einige Arten im Laufe des Wachstums die anderen usw. Jedoch gibt es auch Pflanzengemeinschaften die sich gegenseitig in Wachstum und Gesundheit unterstützen.

 

Im Garten wird dieses Prinzip mit Kulturpflanzen und Kräutern sowie Blumen und Wildstauden nachgeahmt. Und es werden dabei viele positive Effekte erzielt.

Welchen Nutzen haben Obstbäume von anderen Pflanzen?

Es gibt verschiedenste Pflanzen die man in einer Obstbaumscheibe einsetzen kann. Alle erfüllen eine andere oder mehrere Aufgaben in diesem Bereich. Diese Aufgaben können sein:

  • Bodendecker als Schutz vor Austrocknung
  • Stickstoffsammlung
  • Anziehen von Nützlingen
  • Anziehen von Bestäubungsinsekten
  • Produktion von Früchten für den Verzehr für uns

Am besten ist es natürlich wenn die Pflanzen mehrere Aufgaben aufeinmal erfüllen.

Bodendecker

  • Erdbeere
  • Rotklee
  • Beinwell
  • Rhabarber
  • Waldmeister

Fruchttragende Pflanzen

Alle Beeren wie:

  • Johannisbeere
  • Stachelbeere
  • Himbeere
  • Jostabeere
  • Brombeere

Stickstoffsammler

  • Ölweide
  • Sanddorn
  • alle Kleearten
  • Bohnen (z.B. Kletterbohnen)

Sonstige

  • Zitronenmelisse
  • Frauenmantel
  • Ysop

Gegen Pilzkrankheiten

  • Zwiebelgewächse
  • Meerrettich

Nützlinge anlocken

Doldenblütler wie:

  • Fenchel
  • Dill
  • Liebstöckel
  • Bärenklau

Korbblütler wie:

  • Kornblume
  • Magarite
  • Schafgarbe
  • Saat Wucherblume

Zwiebelgewächse wie:

  • Winterheckenzwiebel


Eine weitere nützliche Pflanze die Pilzkrankheiten fern halten soll und einen guten Ertrag bringt ist die Winterheckenzwiebel. Das ist eine ausdauernde Zwiebelart. Einmal gesät kommt sie jedes Jahr wieder und man schon im März den ersten frischen Zwiebellauch ernten ohne Mühe und Arbeit mit der Pflanze zu haben. Außerdem ziehen ihre Blüten viele Insekten an und sind wunderschön anzusehen.


Beispiele für Pflanzengemeinschaften

Unser kleiner Buschbaum des rotfleischigen Apfels Meryll hat z.B. eine Baumscheibe aus

  • Beinwell
  • Winterheckenzwiebeln
  • Baldrian
  • Himbeere bekommen.

Unser Apfel Halbstamm der Sorte Berlepsch in der Mitte unseres Gartens hat eine Baumscheibe aus

  • Waldmeiser am Fuß des Baumes
  • essbarer Ölweide
  • Roter Holunder im Hintergrund
  • Johannisbeeren
  • Winterheckenzwiebeln
  • Erdbeeren als Unterpflanzung

Auch unsere anderen Bäume bekommen demnächst eine schöne Baumscheibe. Geplant ist auch unsere alte Rhabarberstaude zu verjüngen, also zu teilen und unter einige junge Obstbäume zu pflanzen. Ebenso bekommt der Meerrettich einen Platz unter den Äpfeln.


Tipp

Wer es sich ganz einfach machen will und es pflegeleicht mag, so wie ich der achtet darauf Stauden also überdauernde Gewächse als Baumscheibe zu verwenden oder solche die sich selbst sehr leicht wieder aussamen wie die Ringelblume. Zu den überdauernden Gewächsen gehört auch der

  • Beinwell
  • Rhabarber
  • Winterheckenzwiebel / Etagenzwiebel / Schnittlauch / Schnittkloblauch
  • alle Beeren
  • Erdbeeren / Walderdbeeren
  • viele Kräuter z.B. Teefenchel, Liebstöckel, Bärenklau, Schafgarbe, Waldmeister

Unterpflanzung von älteren Obstbäumen

Als wir in unseren Garten gekommen sind gab es bereits einen herrlichen alten großen Kirschbaum der als Unterpflanzung ein paar Himbeeren hatte. Nun ist es unter diesem alten Baum sehr schattig weshalb ich dort einen kleinen Schattengarten mit Blühstauden geeignet für Schatten / Halbschatten für die Insekten angelegt habe. So finden sich dort z.B.

  • Buschwindröschen
  • Schaumblüten
  • Schlüsselblume
  • Lungenkraut
  • Akelei
  • Herbst-Anemone
  • Fetthenne

Video Pflanzengemeinschaften mit Obstbäumen


Meine Empfehlungen


Ähnliche Artikel




Kommentare: 12
  • #12

    Anja von Anjas Garten Reich (Freitag, 12 März 2021 10:29)

    @Monika
    Hallo Monika, bei meinen kleineren Buschbäumen mache ich meist kleinere Baumscheiben, sodass ich noch gut überall ran komme. Z.B: Habe ich unter meinen Buschbäumen oft 4-6 Stauden z.B. Fettehenne, Beinwell, Winterheckenzwiebel, Baldrian und eine Johannisbeere. Das ist sehr gut machbbar und man kommt überall ran. Die Großbäume also meine Hochstämme beginnen erst nach ca. 10 Jahren überhaupt zu tragen. Bis dahin kann ich den Platz unter dem Baum sehr vielfältig gestalten und einige Stauden werden eventuell 10 Jahre gar nicht überleben ... sobald der Baum in den Vollertrag geht hat sich das Beet also die Unterpflanzung schon wieder oft gewandelt und man kann natürlich alle Pflanzen die einen dann beim Ernten stören auch teilen, versetzen, verschenken usw. LG

  • #11

    Anja von Anjas Garten Reich (Montag, 08 März 2021)

    @Anne Känel

    Toll! Wo machst du den Kurs? Wollte auch immer mal einen machen aber hab nun schon sooo viel durch Bücher usw. gerlernt. Ich denke das funktioniert auch für andere Obstbäume.
    Liebe Grüße

  • #10

    Anne Känel (Montag, 08 März 2021 17:34)

    Sehr schönes Video! Mache gerade einen Permakulturdesignkurs und du hast alle meine Fragen zu den Unterpflanzungen abgerissen! Fantastisch! Frage mich, ob die gleichen auch für andere Obstbäume funktionieren.

  • #9

    Monika (Dienstag, 09 Februar 2021 16:58)

    Hallo Anja,
    Ich finde sehr interessant, was Du erzählst. Wir haben eine Wiese mit vielen Apfelbäumen, alle mit Gras unterwachsen. Ich kann mir gar nicht vorstellen, wie ich das Obst ernten soll, wenn ich die Bäume unterpflanzen würde. Gerade das viele Fallobst könnte ich nicht gut aufsammeln. Hast Du Ideen dazu?
    Viele Grüße!

  • #8

    Morty (Montag, 01 Februar 2021 11:16)

    Hallo Anja, vielen Dank für deine supertollen Beiträge!! dass du dir die Mühe machst.., dank dir traue ich mich jetzt viel mehr im Garten und es macht Spaß :)
    meine Frage: habe vor, heuer 2 Obstbäume zu pflanzen, sollte ich mit der Beipflanzung zuwarten oder kann ich beim Pflanzen der Bäume auch gleich die Unterpflanzung mit anpflanzen? Liebe Grüße und Danke

  • #7

    annette (Dienstag, 26 Januar 2021 10:23)

    vielen dank. sehr gut erklärt. und ich habe noch viele fragen ...
    * du erklärst dass Gras dem baum die Nährstoffe nimmt und die Konkurrenz nicht gut ist. das verstehe ich. und all die vorgeschlagenen Unterpflanzungen sind kein Konkurrenz? Johannis - oder Himbeeren werden doch riesig - keine Konkurrenz?
    * unser alter Apfelbaum (übernommen) ist riesig und mitten auf dem rasen. bisher hat er nur eine Beinscheibe von ca. 50 cm rund um den baum. ist das zu klein? sollte die Baumscheibe so groß sein wie die krone?
    * unsre neuen bäume sind klein und u.a. unterpflanzt mit Lavendel und kapuzinerkresse. die kamen bei dir nicht vor. sind sie auch gut?
    besten dank

  • #6

    Anja von Anjas-Garten Reich (Mittwoch, 01 April 2020 21:29)

    @Alev
    Hallo Alev,
    klar kann man den Rotklee mit Schafgarbe und Winterheckenzwiebeln kombinieren. Ich empfehel sowieso nicht zu viel zerdenken. Das habe ich zu Beginn auch gemacht und schnell festgestellt, dass die Natur einem große Spielräume lässt und man kann Vieles ausprobieren und ist dann auch schon mal erstaunt was alles geht! Ich wünsche viel Spaß und Erfolg im neuen Garten! Liebe Grüße

  • #5

    Alev (Montag, 30 März 2020 15:12)

    Hallo liebe Anja,

    ich finde deine Seite und auch deine Videos auf Youtube super und sehr informativ. Vielen Dank erstmal dafür.
    Wir haben ein Schrebergarten dieses Jahr übernommen und da sind einige Zwergobstbäume mit drin, die leider total mit Gras umzingelt sind. Ich würde das gerne ändern um meine Bäume zu stärken.
    Meine Frage: "Kann ich den Rotklee auch in die Mischkultur Variante mit reinnehmen oder muss dieser alleine stehen? Ich würde z.B. Rotklee, Schafgarbe und die Winterheckenzwiebel zusammen bringen."
    Vielen Dank.
    Viele Grüße
    Alev

  • #4

    Anja von Anjas-Garten Reich (Mittwoch, 11 März 2020 07:21)

    @Babsi

    Hallo,
    ja, man kann sich an den Schichten des Waldes orientieren. Baumschicht (Obstbaum im Garten) - dabei kann man Hoch- und Halbstämme ehrer nördlich pflanzen und Buschbäume können auch schon mal ins Beet oder eben weiter in den Süden. Strauchschicht (Beerenobst), Krautschicht essbare Kräuter und Wildblumen für Nützlinge. Wurzelschicht - Wurzelgemüse und auch Rankenpflanzen an Zäunen oder Bäumen. (Kiwis, Wein usw.) Die meisten Sträucher und Kräuter können direkt als Unterpflanzung gesetzt werden und müssen keinen großen Abstand haben - beobachten wie sich alles entwickelt. Es ist besser wenn der ganze Boden bedeckt ist um ihn zu schützen. Die Natur hat auch keine genauen Angaben wie weit etwas voneinander entfernt liegen soll. Oftmals ist alles ziemlich eng ... Es ist egal welche Mischkultur für welchen Baum. Fakt ist nur, dass sich Pflanzen in einer Gemeinschaft sehr viel wohler fühlen und sich gegenseitig meist positiv beeinflussen als wenn sie allein stehen. Ich glaube wir sollten beim Gärtnern mehr unseren Verstand ausschalten und nach unserem Gefühl gehen. Ich weiß zu Beginn ist das schwer aber je mehr Zeit man im Garten verbringt und die Dinge beobachtet umso besser wird das Gespühr für die Dinge. Liebe Grüße und viel Erfolg

  • #3

    Babsi (Montag, 02 März 2020 08:00)

    Hallo,
    finde diese Möglichkeit der Bepflanzung echt spitze! Aus welchen Schichten sollte so eine Unterpflanzung bestehen?Baumschicht(Obstbaum), Strauchschicht(Beerenobst)...? Wie weit sollten die Schichten voneinander entfernt sein? Welche Baumscheiben- Mischkultur nutzt du bei welchem Baum? Kirsche, Apfel, Birne, Pfirsich... oder ist das egal? lg

  • #2

    Anja von Bio-GartenReich (Donnerstag, 23 Mai 2019 20:17)

    @Magdalena

    Vielen lieben Dank! Das freut mich wirklich sehr zu lesen, dass ich dir helfen konnte und du dich jetzt mehr für die Permakultur begeisterst. :)
    Das mit der Blumenwiese unter dem Baum war auch eine sehr gute Idee.
    Liebe Grüße

  • #1

    Magdalena (Mittwoch, 22 Mai 2019 22:18)

    Hi, ich bin gerade zufällig über dein YouTube Video zu den Obstbaum-Unterpflanzungen gestoßen.
    Das ist ein echter Segen!!! Vielen, vielen Dank.
    Jetzt noch der Artikel dazu...
    Ich suche und frage schon seit einigen Monaten genau danach und habe nie vernünftige Auskünfte, bzw. Antworten bekommen. Die meisten Leute sagen ja komischerweise, dass man Obstbäume nicht unterpflanzt.
    Im letzten Jahr habe ich schon angefangen Walderdbeeren unter meine Beerensträucher zu setzen. Nun haben wir noch Bäume umgesetzt und ich habe unter den einen einfach eine Wildblumenwiese gesät und um einen anderen Erdbeeren gesetzt. Hoffe, das war ein guter Plan. Nun werde ich dank deiner Tipps um die restlichen Bäume noch etwas aus deinen Vorschlägen setzen, zum Beispiel um dran kranken Pfirsich. Und den in die Scheibe eingewachsenen Rasen entfernen.
    Mal sehen wie das wird.
    Danke, ich freue mich total und werde gerade ein großer Fan der Permakultur.